News-Archive

69297283 2450458808364840 8956268205400129536 oAm ersten Schulwochenende nach den Sommerferien fanden im schön präparierten Ulmer Donaustadioin die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften für die Altersklassen U18 und U20 statt. Vom 1. LAV Rostock begaben sich Anna Neubert und Niklas Tuschling auf den doch recht langen Weg in den Süden Deutschlands. Beide hatten nach den für sie schon erfolgreich abgeschlossenen Einzelmeisterschaften in der gleichen Lokalität gute Erinnerungen an die Wettkampfstätte. Für Anna und Niklas war diese Meisterschaft dann auch das Ende einer langen Saison - beide konnten auch in diesem Jahr keine Sommerferien zur Erholung und Regeneration nutzen, sondern mußten sich auf ihren Saisonhöhepunkt als Mehrkämpfer vorbereiten.

IMG 20190813 WA0000

Beinahe drei ihrer Ferienwochen opferten Lia Flotow, Charlotte Köhler und Erik Hühnel ihrem großen Saisonziel bei den deutschen Meisterschaften im Blockmehrkampf Sprint/Sprung nicht nur dabei zu sein, sondern nach Möglichkeit ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitreden zu können.          

Lia und Erik - beide starteten in der Altersklasse 15 - waren mit Rang zwei in der Meldeliste und somit sehr guter Ausgangsposition nach Westfalen gereist. Zu absolvieren von allen dreien 100m, 80 Meter Hürdensprint, Weit-, Hochsprung und Speerwurf. Der Speerwurf nicht eben beliebt bei den Mädchen, war die erste Disziplin. Danach begann für Lia eine große Aufholjagd: es folgten gute Leistungen über 80 Meter Hürden in 12,06 Sekunden, 5,47 Meter im Weitsprung, für Lia mäßige 12,75 Sekunden über 100m und ein toller Hochsprungwettbewerb mit übersprungenen 1,67 Meter. Vor allem die Konzentration und der unbedingte Wille waren ausschlaggebend für den Gewinn der Silbermedaille mit 2795 Punkten!

68704618 2435507093193345 3631950166564536320 oJulia und Julian von unserem Speerwurfteam Rostock gewinnen gemeinsam mit der Deutschen Nationalmannschaft die Silbermedaille in Bydgoszcz.

Wir gratulieren den Beiden, Coach Mark Frank und dem ganzen Deutschen Team zu einem hart erkämpften zweiten Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

67589980 2418949141515807 5076710309478006784 o

Neben neben den Deutschen Meisterschaften im Olympiastadion gab es am Samstagabend auch wieder ein großes Laufevent in Rostock.
Über 2000 Athleten gingen an den Start. So auch Erik Schoob vom LAV-Laufteam über die Halbmarathondistanz. Er gewann das Rennen in 1:13:21Stunden. Für ihn war das der erste Lauf über diese Strecke.

Und dann war doch noch die Wette mit unserem Sportsenator Steffen Bockhahn. Er lief diesmal die komplette Marathonstrecke und das für den guten Zweck. Spenden für den TC FIKO Rostock e.V.
und für uns, sollten ihn in unter 4 Stunden ins Ziel bringen. Das hat er am Ende auch geschafft. In 3:59,54 Stunden beendete er sein Rennen und sammelte für beide Vereine insgesamt 2000 Euro ein.

Wir gratulieren Erik und Trainer Ralf Ploen zum Sieg und bedanken uns bei Steffen Bockhahn für seinen Einsatz. Den vielen Spendern danken wir herzlich für ihre Unterstützung dieser tollen Aktion. Das Geld wird in unsere Nachwuchsarbeit investiert.

Foto by Tilo Michel

Julia DM Berlin 201967586419 2415612685182786 5006128212799913984 o

Am vergangenen Samstag um 16Uhr standen unsere beiden LAV-Athletinnen Mara Häusler und Julia Ulbricht im Finale bei den Deutschen Meisterschaften im Olympiastadion.
Julia schrammte dabei mit 55,25m und 13cm Rückstand auf Platz drei, nur knapp an der Bronzemedaille im Speerwurf vorbei.
Am Ende erreicht sie einen tollen vierten Platz.
Nächster Stop für Julia ist die Team-EM in Bydgoszcz am kommenden Wochenende.

Zufrieden auch Mara mit Platz 7 und 12,66m im Dreisprungwettbewerb der Frauen. Zum Abschluss der Saison war das noch mal ein tolles Erlebnis vor 20.000 Zuschauern starten zu können.

Herzlichen Glückwunsch den Mädels und ihren Trainern Mark Frank vom Speerwurfteam Rostock und Peter Schörling 

Fotos: Dirk Fusswinkel

Julia DM Berlin 201967586419 2415612685182786 5006128212799913984 o

Am vergangenen Samstag um 16Uhr standen unsere beiden LAV-Athletinnen Mara Häusler und Julia Ulbricht im Finale bei den Deutschen Meisterschaften im Olympiastadion.
Julia schrammte dabei mit 55,25m und 13cm Rückstand auf Platz drei, nur knapp an der Bronzemedaille im Speerwurf vorbei.
Am Ende erreicht sie einen tollen vierten Platz.
Nächster Stop für Julia ist die Team-EM in Bydgoszcz am kommenden Wochenende.

Zufrieden auch Mara mit Platz 7 und 12,66m im Dreisprungwettbewerb der Frauen. Zum Abschluss der Saison war das noch mal ein tolles Erlebnis vor 20.000 Zuschauern starten zu können.

Herzlichen Glückwunsch den Mädels und ihren Trainern Mark Frank vom Speerwurfteam Rostock und Peter Schörling 

Fotos: Dirk Fusswinkel

67607714 623701994782808 2362193173410742272 o67417162 2404998536244201 3107084469840904192 oTag 3 begann wieder mit einer Unwetterwarnung und so verschoben sich alle Wettkämpfe um mindestens 45 Minuten.

Als Erste stieg Julia Ulbricht vom Speerwurfteam Rostock in den Wettkampf ein und sicherte sich gleich mit dem ersten Wurf von 54,02m die Führung. Die Konkurrenz tat sich schwer und biss sich an der Weite die Zähne aus. Weitere gute Würfe in diesem Bereich folgten. Julia war die konstanteste Werferin in diesem Teilnehmerfeld, dass dies aber nicht immer zum Sieg reicht, zeigte sich dann im sechsten Versuch, in dem Leonie Tröger aus Halle den Speer auf 55,77m fliegen ließ. Das war am Ende nicht nur persönliche Bestleistung, sondern auch der Meistertitel. Julia steigerte sich im letzten Versuch nochmals auf 54,52m, aber dieser Wurf reichte nicht, um das Blatt noch einmal zu wenden. Zunächst war die Enttäuschung natürlich erst einmal groß im sechsten Versuch die Goldmedaille noch zu verlieren, aber so ist das im Sport manchmal. Wir finden jedoch, Du hast Silber gewonnen und nicht Gold verloren!

67403507 2401288889948499 5326693568067141632 o67439992 2402145863196135 6491280856684953600 o

Ein spannender zweiten Wettkampftag erwartete unsere Athleten und Betreuer an Tag zwei der Deutschen Jugendmeisterschaften. Zunächst starteten wir mit freundlichem Wetter. Maja Küßner begann im Hochsprung und übersprang die Anfangshöhe, die 1,70m und 1,74m jeweils im ersten Versuch und konnte sich dadurch eine sehr gute Ausgangsposition sichern. Leider gab es dann mit dem Sprungfuß Probleme, so dass Maja ihr Sprungbein wechseln musste. Die 1,77m waren dann etwas zu hoch für sie, da aber die Konkurrenz auch nicht höher sprang sicherte sich Maja die Silbermedaille in der weiblichen U20.

Dann folgte Marten Hufschild über die 100m, jedoch reichten 11,19sec nicht, um sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Auch Jolina Skupch schaffte es im Weitsprung mit 5,49m leider nicht in das Finale der letzten Acht.

Souverän dagegen Magnus Buchwald im Halbfinale über die 200m, mit Platz zwei in seinem Lauf sicherte er sich mit einer starken Laufleistung und einer neuen persönlichen Bestleistung von 21,41sec den Finaleinzug. Anschließend folgte eine zweistündige Unterbrechung wegen einer Unwetterwarnung, so dass sich alle Wettkämpfe um zwei Stunden nach hinten verschoben.

3L1A1674

Einen vorwiegend guten ersten Tag hatten unsere LAV Athleten am ersten Wettkampftag, auch wenn es die erhoffte Medaille leider nicht gab. Niklas Tuschling stieg als erstes in den Wettkampf ein und verfehlte mit 4,50m nur knapp die Bronzemedaille. Er konnte mit seiner Leistung sehr zufrieden sein, stellte er doch damit seine Bestleistung ein. Beim Hochsprung lief es für Vincent Stenzel nicht ganz optimal. Als Zweiter der Bestenliste angereist, konnte er heute sein Potential nicht ausschöpfen und musste sich am Ende mit Platz fünf zufrieden geben. Ähnlich ging es Eric Frank vom @speerwurfteamrostock. Als Medaillenkandiat angereist, konnte er seine Stärke gestern nicht abrufen, da er durch seine Fussverletzung, mit der er schon die ganze Saison zu kämpfen hatte, gehandicapt war. Jetzt heisst es die Verletztung richtig auszukurieren und Kraft für die neue Saison zu tanken.
Besser hingegen lief es wieder für unsere Sprinter Bruno Boysen und Magnus Buchwald. Beide meisterten souverän die Vorläufe mit neuen Bestzeiten von 10,69sec und 10,64sec. Leider war für Bruno durch einen Fehlstart das Halbfinale schnell vorbei und auch Magnus schrammte als Neunter mit einer Hundertstel nur ganz knapp am Finale vorbei. Als Letzte Athletin an diesem Tag war unsere Anna Neubert im Stabhochsprung gefordert. Mit einer neuen PB von 3,50m sprang sie auf Platz neun in der Konkurrenz.
 
Wir gratulieren unseren Athleten und sagen Kopf hoch zu denen, die heute nicht ganz mit ihrer Leistung zufrieden waren.
 
Foto: Espen Göcke

IMG 20190723 WA0010

Bei den zum fünften Mal ausgetragenen nationalen Titelkämpfen der unter 16-jährigen war der 1.LAV Rostock mit einer kleinen, schlagkräftigen Truppe vertreten. Mit Lia Flotow und Erik Hühnel hatten die Rostocker zwei Talente in ihren Reihen, die zumindest das Zeug für eine Finalteilnahme hatten.

Bei Erik Hühnel lief es zumindest in der ersten Disziplin, dem Speerwurf, überhaupt nicht nach Wunsch. Böiger Seitenwind machte allen Werfern das Leben schwer. Am Ende belegte Erik mit 47,66 Meter den siebten Rang. Aufbauarbeit war vor dem Weitsprung gefragt…Aber konzentriert von Beginn an, war die Finalteilnahme frühzeitig gesichert. Zwischenzeitlich schien Silber möglich. Am Ende standen 6,41 Meter im Wettkampfprotokoll – die Bronze wert waren. Bestleistung um einen Zentimeter gesteigert – am 15. Geburtstag! Das schönste Geschenk.                    

Lia Flotow errang ebenfalls zwei finale Platzierungen. Im 100 Meter Sprintfinale kam sie in 12,30 Sekunden auf dem vierten Rang ein. Am folgenden Tag gelang Lia ein guter sechster Platz über 80 Meter Hürden in 11,73 Sekunden.

Mit einigen Erwartungen sind die vier Staffelmädchen Greta Finck, Lia Flotow, Charlotte Köhler und Larissa Kruse vom Schweriner Sportclub, in Startgemeinschaft startend, in Bremen angetreten. Von 36 Staffeln in den Vorläufen erzielte das Quartett in 49,95 Sekunden Saisonbestzeit – aber, die neuntschnellste Zeit reichte nur fürs B – Finale. Dort ließen die Vier es noch einmal richtig krachen und gewannen das kleine Finale mit 48,82 Sekunden, welches am Ende die viertschnellste Zeit bedeutete.

Wir gratulieren Erik zu seiner Bronzemedaille und auch den Mädels zu diesen tollen Ergebnissen!

Seite 1 von 20